Wir sind hier die Bank, weil wir gemeinsam mehr erreichen!

Aus der Volksbank Raiffeisenbank Niederschlesien eG wird die Volksbank Lausitz eG.

Wo die Politik noch verspricht, wollen wir, die „VR Bank Lausitz eG“ und die „Volksbank Raiffeisenbank Niederschlesien eG“, uns noch in diesem Jahr zur „Volksbank Lausitz eG“ zusammenschließen und einen gemeinsamen Weg in unserer Region aufzeigen.

Mit einer Historie, die bis ins Jahr 1859 zurückreicht, kümmerten sich bereits die Vorgängerinstitute beider Häuser seit über 160 Jahren um den gewerblichen und privaten Mittelstand in der Region. Die Menschen mit ihren Zielen und Wünschen stehen dabei im Mittelpunkt des genossenschaftlichen Geschäftsmodells. Die Mitglieder und Kunden profitieren seit jeher von unserer kompetenten Finanzberatung und sind damit Teil einer starken Gemeinschaft, die seither stetig wächst.

Die Vorstände der Volksbank Raiffeisenbank Niederschlesien eG und der VR Bank Lausitz eG haben sich in den letzten Monaten in hoher Verantwortung zusammengesetzt und die zukünftigen Herausforderungen und Chancen in der Lausitz zum Anlass genommen, um über eine gemeinsame Zukunft nachzudenken.

Mit der Verschmelzung der "VR Bank Lausitz eG“ und der "Volksbank Raiffeisenbank Niederschlesien eG" entwickeln sich unsere beiden erfolgreichen genossenschaftlichen Banken zu einer starken regionalen und nachhaltigen Omnikanalbank. Wie bisher wird die Bank „nahbar und vor Ort“ sein. Mit einer Bilanzsumme von rund 1,4 Mrd. EUR liegen wir damit nahe am Durchschnitt der Genossenschaftsbanken (1,6 Mrd. EUR) und werden unsere Stärken auch weiterhin erfolgreich nutzen.

Nach den Vertreterversammlungen beider Häuser im Juni 2024 erfolgt der Antrag auf die Eintragung im Genossenschaftsregister – erst danach kann der neue Name „Volksbank Lausitz eG“ auch offiziell verwendet werden. Die rechtliche Verschmelzung erfolgt rückwirkend zum 31. Dezember 2023. Die technische Fusion beider Häuser erfolgt voraussichtlich am 16. November 2024. Erst wenn das Rechenzentrum den Schalter umgelegt und die IT-Systeme beider Banken zusammengeführt hat, sind beide Banken dann nicht nur rechtlich und organisatorisch, sondern auch technisch miteinander verschmolzen.

Pressemitteilung

Zur Fusion der neuen Volksbank Lausitz eG

Fusionssteckbrief (Zahlen im Überblick)

Übersicht zu beiden Fusionspartnern und der neuen Volksbank Lausitz eG (Stand 31.12.2022)

  VR Bank Lausitz eG Volksbank Raiffeisenbank Niederschlesien eG Volksbank    Lausitz eG
Mitglieder 10.841 12.049 22.890
Mitarbeiter 109 84 193
Filialen 16 6 22

Verbindlichkeiten

gegenüber

Kunden

670,2 Mio. EUR 429,5 Mio. EUR 1.099,7 Mio. EUR
Forderungen an Kunden 427,0 Mio. EUR 247,2 Mio. EUR 674,2 Mio. EUR
Großkreditgrenze 6,7 Mio. EUR 4,2 Mio. EUR 10,9 Mio. EUR
Gesamtkapitalquote 16,2 % 17,1 % -
Kernkapitalquote 14,6 % 15,9 % -
Bilanzsumme 775,9 Mio. EUR 539,4 Mio. EUR 1.315,3 Mio. EUR

Fragen und Antworten zur Fusion

Warum fusionieren die beiden Banken – strategische Überlegungen?

Beide Banken bündeln ihre Stärken und ergänzen sich mit ihren Geschäftsmodellen zu einem umfassenden Finanzdienstleister. Im Ergebnis verfügt die fusionierte Bank über eine ausgewiesene Kompetenz in den klassischen Bankbereichen wie Firmen- und Privatkundengeschäft.

Unsere beiden Banken sind fest in der Region verwurzelt und in ihren jeweiligen Geschäftsgebieten erfolgreich. Die dynamischen Veränderungen im Finanzdienstleistungssektor wirken sich jedoch auch unmittelbar auf uns als Regionalbanken aus. Durch die Verschmelzung beider Häuser entsteht aus einer Position der Stärke heraus eine noch leistungsstärkere Genossenschaftsbank, die den Herausforderungen der nächsten Jahre noch besser gewachsen sein wird.

Wir sehen in der angestrebten Fusion eine historische Chance, die richtigen strategischen Weichenstellungen für die Zukunft vorzunehmen. Beide Banken passen wirtschaftlich gut zusammen und ergänzen sich.

 

Wo ist der juristische Sitz der fusionierten Bank und wer ist übernehmende Bank?

Die großen Orte in der Lausitz sind Cottbus mit rund 100.000 Einwohnern, Görlitz mit 56.000 Einwohnen und Bautzen mit 38.000 Einwohnern. In Einigkeit aller Vorstände und Aufsichtsräte beider Banken war eine faire Partnerschaft auf Augenhöhe das Maß der Dinge. Deshalb wurde sich dafür entschieden, dass Cottbus, als größte Stadt in der Lausitz, den juristischen Sitz erhält und Görlitz als zweitgrößte Stadt der Lausitz, die übernehmende Bank sein soll. Damit können sich beide Banken einbringen und keine der beiden Banken ist im Nach- oder Vorteil. Das gemeinsame Ziel ist uns wichtig.

Als gleichwertige Verwaltungsstandorte der gemeinsamen Volksbank sind Görlitz sowie Cottbus und damit zwei Hauptstellen geplant. Keine der beiden Banken wird sich unterordnen müssen oder ist übergeordnet. Es geht um die gemeinsame neue Bank und das langfristige Ziel.

In dem mit dem Aufsichtsrat und Vorstand abgestimmten Kommunikationskonzept wurden zuerst die BaFin und Bundesbank, danach die Führungskräfte beider Banken, dann der Betriebsrat, die Mitarbeiter und Vertreter sowie Mitglieder über die Fusionsabsichten informiert. Am Ende wurden die Presse und benachbarte Banken informiert. Der knappe Zeitplan wurde auch deshalb notwendig, um allen Interessen gerecht zu werden.

 

Warum soll die Fusion rückwirkend erfolgen?

Die Fusion auf den letzten Bilanzstichtag ist der Regelfall einer Verschmelzung bei Genossenschaftsbanken.

Welche Auswirkungen hat die Fusion auf die Organe (Aufsichtsrat, Vertreter, Vorstand, Betriebsrat)?

Wie sieht künftig die Zusammensetzung des Vorstands/ Aufsichtsrats aus? Wie lange werden die aktuell gewählten Vertreter bzw. Aufsichtsräte fungieren?

Der Aufsichtsrat soll sich aus den bisherigen Mitgliedern beider Banken zusammensetzen (jeweils 5 Mitglieder). Der Aufsichtsrat wird damit paritätisch mit insgesamt 10 Personen besetzt sein.

Im Rahmen der neu zu erstellenden Satzung soll ein einheitlicher Vertreterschlüssel beschlossen werden. Aktuell wird je 70 Mitglieder (Görlitz) bzw. 120 Mitglieder (Cottbus) ein Vertreter gewählt. In Zukunft sollen je 150 Mitglieder ein Vertreter die Belange und Interessen der Mitglieder vertreten. Im Rahmen einer voraussichtlich notwendigen Neuwahl wird die Dauer der Vertreter i.d.R. 4 Jahre umfassen.

Welche Auswirkung hat die Fusion auf alle Mitarbeiter?

Durch die Fusion entstehen langfristig attraktive Perspektiven für unsere Mitarbeiter. Die Arbeitsplätze aller Mitarbeiter bleiben heimatnah erhalten und unsere Attraktivität als wichtiger regionaler Arbeitgeber und Ausbilder steigt weiter durch mehr Flexibilität (z. B. Gleitzeitregelung und mobiles Arbeiten) und neue Karriereperspektiven an zusätzlichen Standorten.

 

Wie viele Mitarbeiter und Geschäftsstellen wird die neue Bank haben? Geht die Fusion mit Stellenkürzungen und /oder Geschäftsstellenschließungen einher?

Insgesamt wird die Bank rund 193 Mitarbeiter, 15 Auszubildende sowie über 20 Verbundmitarbeiter beschäftigen. Eine Reduzierung von Arbeitsplätzen ist nicht geplant und die neue Volksbank Lausitz eG wird auch weiterhin anstreben, ihren Nachwuchs aus den eigenen Reihen zu generieren. Deshalb wollen wir auch im Sommer dieses Jahres und in den kommenden Jahren wieder Ausbildungsplätze anbieten und jungen Menschen aus der Lausitz attraktive Zukunftsperspektiven ermöglichen. Getreu dem neuen Slogan der Volksbank Lausitz eG "Wir sind hier die Bank!" wollen wir vor Ort der Ansprechpartner für alle Mitglieder, Kunden und Neukunden sein.

Geschäftsstellenschließungen sind ebenfalls nicht geplant, da beide Banken ein gutes Geschäftsstellennetz vorhalten, welches den heutigen Anforderungen gerecht wird und es keine Überschneidungen von Standorten gibt.

Welche Auswirkung hat die Fusion auf unsere Mitglieder und Kunden?

Alle geschlossenen Verträge behalten auch im Zuge einer Fusion ihre Gültigkeit. Ein Teil der Kunden wird im Zuge des Zusammenschlusses eine neue Kontonummer erhalten. Das genaue Datum und welche Kunden es konkret betrifft steht noch nicht fest. Über die Änderung der IBAN werden wir rechtzeitig informieren. In einer Übergangszeit, nach der für Herbst 2024 geplanten technischen Fusion, werden Zahlungsgutschriften und Lastschriften auch durchgeführt, wenn sie noch mit der bisherigen Kontoverbindung vorgenommen wurden.

Die Rechte der Mitglieder in Angelegenheiten der Genossenschaft werden wie bisher in einer Vertreterversammlung wahrgenommen. In der gemeinsam überarbeiteten Satzung ist geplant, dass für jeweils 150 Mitglieder ein Vertreter gewählt wird. Das bedeutet künftig eine Gesamtzahl von ca. 150 Vertretern.

Die Geschäftsguthaben der Mitglieder der VR Bank Lausitz eG in Höhe von jeweils 52 Euro werden unverändert 1:1 übernommen und behalten weiterhin uneingeschränkt ihre Gültigkeit.

Es ergibt sich lediglich für die Mitglieder der Volksbank Raiffeisenbank Niederschlesien eG eine Änderung bezüglich der Höhe des einzelnen Geschäftsanteils von bisher 105,00 Euro (dann 52,00 Euro). Die Höhe der Gesamtgeschäftsguthabens verändert sich hierdurch nicht.

Bei Kunden, die heute schon Mitglieder beider Häuser sind, werden die Geschäftsguthaben automatisch zusammengeführt.

Wir werden weiterhin den direkten Dialog mit unseren Vertretern pflegen, persönlich durch unsere Vertreterversammlungen oder die Vertreterinformationsabende.

Eine Dividendenzahlung hängt wie bisher vom jeweiligen Geschäftsverlauf der Bank ab. Ihre Höhe wird jeweils nach Ablauf eines Geschäftsjahres vom Vorstand und Aufsichtsrat der Vertreterversammlung zur Genehmigung vorgeschlagen.

 

Was ist der Nutzen der Fusion für die Kunden der neuen Bank?

Bessere Leistungen für Mitglieder und Kunden in den Regionen

Die wirtschaftliche, regionale Förderung unserer Mitglieder und Kunden steht im Mittelpunkt der gemeinsamen Bank. Der Fokus liegt für uns dabei im Erhalt der Kundennähe und der Stärkung der regionalen Verankerung.

Starker und verlässlicher Partner für unsere Privat- und Geschäftskunden.

Durch den Zusammenschluss entsteht eine starke Gemeinschaft, die Mehrwert schafft und gemeinsam die persönliche Betreuung und Kreditversorgung absichert. Eine starke Eigenkapitalbasis steht für die Solidität des Hauses. Die Kundennähe für unsere Firmen- und Privatkunden sowie ihre persönlichen Ansprechpartner in den Geschäftsstellen bleiben erhalten. Als Motor für die regionale Wirtschaft in der Lausitz und verlässlicher Partner für unsere Kunden tragen wir erheblich zum Wachstum in unser Region bei.

Attraktiver Arbeitgeber

Die wirtschaftliche Kraft unserer neuen Bank ermöglicht langfristig sichere Arbeitsplätze. Zudem erhöhen wir unsere Attraktivität als Arbeitgeber und Ausbilder bspw. durch Karriereperspektiven über eine Vielzahl an Standorten und bieten eine hohe Anziehungskraft für Berater & Spezialisten.

Verantwortung für die Region

Unsere gemeinsame Bank beschäftigt viele Menschen aus und in der Region. Auch unsere Investitionen tragen zur Wertschöpfung vor Ort und zur Stärkung der Kaufkraft bei. Wir versprechen uns von dem Zusammenschluss mehr Möglichkeiten für die unterschiedlich geprägten Strukturen und Standortbedingungen in den Regionen.

Beide Banken sind bisher erfolgreich und werden ihre jeweiligen Stärken einbringen. Für Kunden und Mitglieder bleiben die Ansprechpartner vor Ort bestehen, wie auch die Geschäftsstellen. Die Kunden von Görlitz werden von der Crowdfunding-Plattform und der Energiegenossenschaft profitieren, die Kunden aus Cottbus vom Hausbankmodell und dem Spendenvoting sowie der nachhaltigen Stiftung. In Zukunft müssen regulatorische Anforderungen oder Digitalisierungsthemen nur noch einmal statt zweimal erledigt werden. Die damit einhergehenden Kostenvorteile können für die Weiterentwicklung der neuen Bank investiert werden und damit kommen diese den Mitgliedern und Kunden zugute.

 

Besonderheiten bei der Dividende und dem Mitgliedermehrwertprogramm

Die VR Bank Lausitz eG hat bisher kein Mitgliedermehrwertprogramm eingeführt und zahlt in der Vergangenheit 3% bzw. voraussichtlich für 2023 4% „Bardividende“.

Die Volksbank Raiffeisenbank Niederschlesien eG hat vor einigen Jahren ein umfassendes Mitgliedermehrwertprogramm eingeführt, von welchem die Mitglieder bei höherer Produktnutzung und Bindung direkt profitieren. Damit sinken zum Beispiel die Kontoführungsgebühren merklich – teilweise auf 0 EUR. Die den Mitgliedern direkt ausgeschüttete „Bardividende“ betrug in der Vergangenheit 2%, die weiteren Mitgliedervorteile entsprechen weiteren durchschnittlich 5,4%, sodass die „Gesamtdividende“ bei 7,4% im vergangenen Jahr lag.

Im Zuge der Verschmelzung planen wir die Vorteile zusammenzuführen und allen Mitgliedern der neuen Bank auch die Mitgliedervorteile zu gewähren. Dann erhalten Mitglieder mit einer hohen Kundenbindung und Produktnutzung auch eine höhere Ausschüttung.

 

Hat die neue Größe der Bank Auswirkungen auf die Bearbeitungsdauer von Kundenanliegen?

Regionalität und Nähe zum Kunden sind seit jeher unser genossenschaftliches Erfolgsrezept. Die Entscheidungskompetenzen unserer erstklassigen, vielfach vor Ort verwurzelten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bleiben erhalten. Kurze und schnelle Entscheidungswege sind unsere besondere Stärke. Durch die Optimierung und Automatisierung von Prozessen wollen wir noch effizienter werden und die Abläufe für unsere Kundinnen und Kunden in Zukunft sogar noch weiter verbessern.

 

Welche Vorteile bringt die Fusion für die Unternehmen und auch für die Bankkunden?

Für Kunden und Mitglieder bleiben die Ansprechpartner vor Ort bestehen, wie auch die Geschäftsstellen. Die Kunden von Görlitz werden von der Crowdfunding-Plattform und der Energiegenossenschaft profitieren, die Kunden aus Cottbus vom Hausbankmodell und dem Spendenvoting sowie der nachhaltigen Stiftung. In Zukunft müssen regulatorische Anforderungen oder Digitalisierungsthemen nur noch einmal statt zweimal erledigt werden. Die damit einhergehenden Kostenvorteile können für die Weiterentwicklung der neuen Bank investiert werden und damit kommen diese den Mitgliedern und Kunden zugute.

Welche Auswirkung hat die Fusion auf unsere Produkte?

Was passiert, wenn ich als Kunde bei beiden Banken ein Konto habe?

Alle Konten bleiben bestehen. Für Sie besteht vorerst kein Handlungsbedarf. Zu gegebener Zeit wird sich Ihr persönlicher Ansprechpartner mit Ihnen in Verbindung setzen und die weitere Vorgehensweise besprechen.

 

Wird es Änderungen beim Online-Banking geben?

Sollten sich hier Änderungen für Sie und unseren Kunden ergeben, werden wir Sie rechtzeitig informieren. Unsere Berater sowie unser Kunden-Dialog-Center stehen Ihnen bei Fragen gern zur Verfügung. Die aktuelle Entwicklung im Online-Banking ist sehr dynamisch. Unsere Rechenzentrum Atruvia entwickelt die Möglichkeiten von online nutzbaren Angeboten kontinuierlich, sodass mindestens quartalsweise Anpassungen notwendig sind.

Welche Auswirkung hat die Fusion auf unsere Strukturen?

Hat die Fusion Folgen für die Geschäftsstellen in der Region? Behalte ich meinen persönlichen Berater?

Da beide Partner keine Doppelpräsenzen an einem Ort haben, werden durch die Fusion keine Filialen bzw. Geschäftsstellen geschlossen. Die regionale Verwurzelung ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Geschäftsmodells. Ein Modell, das sich seit Generationen erfolgreich bewährt.

Es ist uns wichtig, dass unsere Mitglieder und Kunden ihre Berater persönlich kennen und ein partnerschaftliches Vertrauensverhältnis besteht. Daher sollen möglichst die gewohnten Ansprechpartner in allen Fragen rund um ihre Finanzangelegenheiten erhalten bleiben.

Betriebsbedingte Kündigungen wird es nicht geben. Wir benötigen jeden Mitarbeiter.

Welche Termine sind schon bekannt?

Wann genau wird die technische Fusion stattfinden?

Voraussichtlich am 16. November 2024 findet die technische Fusion mit der Atruvia statt.

 

In der Pressemitteilung heißt es, „Die Vorbereitung einer möglichen Verschmelzung soll mit den fusionsbedingten Arbeiten im I. Halbjahr 2024 begonnen werden“. Wann könnte die Fusion abgeschlossen sein? Welchen Termin peilt man an?

Die Projektarbeiten sollen im Wesentlichen bis zum November 2024 abgeschlossen werden, sodass die technische Fusion am 16. November 2024 erfolgt.

Selbstverständlich werden bis dahin nicht alle Aufgaben abgearbeitet werden können und auch nach der technischen Fusion werden Restarbeiten anfallen. Auch die Prüfungen von bisher ausgelagerten Tätigkeiten kann nach der technischen Fusion erfolgen.

Bedeutet die Fusion weniger Unterstützung für Vereine vor Ort?

Im Gegenteil: Die Stärkung des bürgerschaftlichen, gesellschaftlichen Engagements ist und bleibt für uns eine Herzensangelegenheit. Gemeinnützige Vereine und Institutionen vor Ort werden wir also im gewohnten Umfang weiter fördern und unsere Fördermöglichkeiten noch weiterentwickeln.

Unsere Volksbank-Stiftung wird weiterhin ihren satzungsgemäßen Zweck in unserem neuen Geschäftsgebiet der Lausitz erfüllen.

Vereinen und Institutionen stellen wir weiterhin unsere Crowdfunding-Plattform „Viele schaffen mehr“ zur Verfügung.

Sie haben weitere Fragen zur Fusion?

Stellen Sie uns Ihre Fragen gerne an info@vrb-niederschlesien.de